Digitale Alarmierung jetzt auch in Felsberg

 Sonntag 09.12.2018.

Pager 

 Behörden und Organisation mit Sicherheitsaufgaben (kurz BOS) arbeiten schon seit einigen Jahrzehnten mit dem analogen BOS-Funknetz. Über dieses Netz kommunizieren Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr untereinander bzw. mit den zentralen Leitstellen. Auch das Auslösen der Funkmeldeempfänger und Sirenen sprich die Alarmierung wurde über das BOS-Funknetz sichergestellt. Zwar funktionierte dieses System recht stabil und mit großer Netzabdeckung, wies aber auch einige Schwächen auf. Eine Sprachverbindung über den Kanal war z.B. während eine Alarmierung nicht möglich, Statusmeldungen von Fahrzeugen verursachten störende Geräusche und das Netz war mit einfachsten Mitteln abhörbar.

Aus diesem Grund wurde beschlossen das BOS-Funknetz bundesweit fit für die Zukunft zu machen und auf TETRA Digitalfunk umzustellen. Nach vielen Jahren der Planung und dem Ausbau der Infrastruktur wird jetzt in weiten Teilen des Bundesgebietes digital gefunkt.

Probleme bereitete aber noch die digitale Alarmierung. Es gab schlicht und einfach noch keine Meldeempfänger in großer Stückzahl zu kaufen. Doch diese Lücke konnte jetzt auch geschlossen werden. Die Firma Airbus Defence and Space stattet die Feuerwehren in Hessen jetzt flächendeckend mit der neuen Technik aus.

Auch in Felsberg wird seit ein paar Wochen digital alarmiert. Anstelle einer Sprachdurchsage des Leitstellendisponenten wird jetzt das Einsatzstichwort und Zusatzinformationen auf dem Display der Pagers angezeigt. In Zukunft soll es auch möglich sein, dass die Einsatzkräfte bestätigen ob sie am gemeldeten Einsatz teilnehmen können oder nicht. Sollten nicht genug Einsatzkräfte bzw. Funktionen wie z.B Atemschutzgeräteträger oder Führungskräfte verfügbar sein wird direkt nachalarmiert. Ob das digitale Netz, in Sachen Stabilität und Netzabdeckung, mit seinem analogen Vorgänger mithalten kann wird die Zukunft zeigen.